MEN/SCH/EN/MAR/KT

Das Spiel mit dem Teufelskreis

In Auftrag gegeben von steirischer herbst
Produziert von Theater im Bahnhof in Koproduktion mit steirischer herbst.

In seinem neuen Rollenspiel thematisiert das Theater im Bahnhof in der Markthalle Eggenberg die Unmöglichkeit, dem Teufelskreis der Armut zu entkommen. Das Publikum ist eingeladen, sich auf ein Glücks- und Geschicklichkeitsspiel einzulassen, das als "zweite Realität" während des Bauernmarkts stattfindet. Wer mitmacht, spielt um Rente, Krankenversicherung, oder Bildung – alles Dinge, die vor nicht allzu langer Zeit als selbstverständliche Leistungen eines Sozialstaats galten und jetzt dem radikalen Kräftespiel des Marktes ausgesetzt sind. So können im Spiel Blackjack-Gewinne durchaus den Konto-Punktestand aufbessern und richtige Antworten auf triviale Quizfragen kulturelles Kapital abwerfen. Doch wer sich allzu sehr hervortut, wird disqualifiziert, und ab und zu wird das Geschehen auch von Katastrophenereignissen unterbrochen. Darsteller*innen greifenin der Rolle als Vertreter*innen von NGOs, Behörden, sozialen Initiativen und Banken in das Spiel ein. Sie alle gehören Institutionen an, die damit umgehen oder umgehen müssen, dass Armut entsteht, aufrechterhalten wird oder sich ausbreitet. Wenn der Verdacht aufkommt, dass die Croupiers in den Spielen sich ihre eigenen Regeln schaffen und unter den besonders begeisterten Mitspielenden bezahlte Animateur-Agitatoren sein könnten, nimmt das Ganze eine surreale Wende, die der Wirklichkeit verblüffend nahekommt.

Team

With: Monika Klengel, Eva Hofer, Juliette Eröd, Gabriela Hiti

Idea and staging: Ed. Hauswirth, und Ensemble , Scenography: Heike Barnard, Dramaturgie: Dominik Müller , Support: Helene ThümmelBeratung: Thomas Tripold, Mario Matzer

Unter Einbeziehung von NGO'S und anderen Akteuren im Feld.