DER UNTERGANG DES ÖSTERREICHISCHEN IMPERIUMS

oder Die gereizte Republik

Die mondäne Villa eines Verlegers am Semmering. Acht Menschen aus der Öffentlichkeit – Intellektuelle, Journalist*innen, Kommentator*innen –, haben sich anlässlich einer von ihnen so empfundenen politischen Krise dorthin zurückgezogen und lecken an ihren Wunden.

Fassungslos und gleichzeitig überrascht stehen sie vor dem Befund, dass die bekannten und gut eingeübten Diskurse gegenwärtig an den Rand gedrängt werden und plötzlich die ideologische Gegenseite die öffentliche Hegemonie innehat.

Dennoch redet man hauptsächlich über Essen, Sex und Entspannung. Normalität wird simuliert, oberflächlich soll alles so bleiben, wie es ist. Die Sorgen der Republik wirken unglaublich weit weg. Hier am Semmering steht die Zeit still, obwohl gar nicht weit entfernt möglicherweise die Demokratie auf dem Spiel steht.

Team

Mit: Beatrix Brunschko, Jens Clasen, Juliette Eröd, Lorenz Kabas, Monika Klengel, Raphael Nicholas, Lisa Schrammel, Georg Schubert

Regie: Ed. Hauswirth, Text: Ed Hauswirth und Ensemble , Ausstattung: Johanna Hierzegger, Kostüm: Christina Helena Romirer, Dramaturgie: Tina Clausen/Isabelle Uhl , Regieassistenz: Renate Vavera , Video: Gregor Graschitz

Koproduktion mit dem TAG - Theater an der Gumpendorfer Straße