ZU GAST

ein Talkshowkonzentrat mit Pia Hierzegger danach Lorenz Kabas, die "lebende Jukebox"

Pia Hierzegger spricht unter dem Motto "Die Gegenwart verstehen" auch 2019/20 wieder mit ausgewählten Gästen im wiener brut und im TiB/Graz

19. Oktober brut Wien:
Grätzl Zieglergasse

Von der Mariahilfer Straße bis zur Lerchenfelder Straße führt sie mitten durch den 7. Wiener Gemeindebezirk – die Zieglergasse. Seit Oktober 2018 präsentiert das brut im Haus Nr. 25 auf der Bühne des studio brut Neues aus Choreografie und Performance – höchste Zeit, in der neuen Saison das Haus, die Straße, das Viertel und vor allem seine Bewohner*innen besser kennenzulernen. Beim ausgedehnten Tratsch unter Nachbar*innen blickt Pia Hierzegger hinter die Fassaden der Zieglergasse und gibt dem Publikum Gelegenheit, die Menschen der Zieglergasse und ihre Geschichten kennenzulernen.
Bewohner*innen des Hauses Zieglergasse 25, Seidengasse 13 sowie Seidengasse 15 erhalten gegen Vorlage ihres Meldezettels freien Eintritt.

Am 1 Februar 2020 im TiB Graz! Thema wird noch bekanntgegeben.


Und so funktioniert es:

Die vorgefertigten Fragen reichen von der aktuellen politischen Situation bis hin zu persönlichen Themen, davon stellt Pia Hierzegger nach dem Zufallsprinzip einige davon. So entfaltet sich ein interessantes, oft amüsantes, manchmal intimes, aber in jedem Fall ein tiefgreifendes Gespräch zwischen der Fragenden und dem Gast.

Die individuellen Antworten unserer Gäste eröffnen höchst unterschiedliche Sichtweisen und Standpunkte und geben so einen Einblick in die Mentalität der Länder, aus denen sie kommen.
Es geht nicht darum, aufzudecken oder bloßzustellen. Vielmehr soll das Publikum an einer Welt teilhaben, die ihm oft verborgen bleibt. Die Fragen sind mitunter banal, oft überraschend, aber deshalb manchmal umso erhellender.
Sie reichen von: Bist du politisch? über: Wenn du die Zeit zurückdrehen könntest, würdest du alles genauso machen? Wofür lohnt es sich zu kämpfen?" bis zu: „Fährst du Auto?“
Nach 25 Minuten läutet der Wecker - dann ist Schluss.

Themen 2019:

im April 2019 im Tib: Die 4 Gewalt: mit unseren Gästen Gerlinde Pölsler (Journalistin, Falter - Steiermark),Klaus Höfler (Leiter der Dossierredaktion und Primus, Kleine Zeitung) undJakob Traby (Chef vom Dienst, Kronen Zeitung Steiermark) zum Thema die 4. Gewalt. 

SPERRSTUNDE
am 23. Jänner 2019 um 20 Uhr im brut im Wien Museum, Karlsplatz 8, 1040 Wien

Und so funktioniert's:

Themen 2018:

GAK und STURM:

am 24. November um 20:00 Uhr  im TiB/ Graz. Zwischenmusik: Armin Sauseng, it Ruth Nezmahen, GAK Fanshopbetreuerin, Irina Wurzinger, Damenspielerin von Sturm, Ralph Spirk, Ex-GAK-Spieler und aktiver Co-Trainer und Josef Schuster von der Initiative für den Erhalt der Gruabn-Holztribüne.

Russland lieben!
am 6. Oktober 2018 um 20:00 Uhr im TiB, Elsiabethinergasse 27 a, 8020 Graz.
Mit mit Ekaterina Degot, Intendantin steirischer herbst 2018 / Professor Heinrich Pfandl, Institut für Slawistik, Uni Graz / Magister Vadim Ustinov, Global Director Regional Development and Sales.

Team

Mit: und ausgewählten Gästen aus aller Welt.

Musik: Lorenz Kabas, Konzept: Ed. Hauswirth, Pia Hierzegger

Koproduktion mit dem brut Wien

Gäste am 19.10.2019 im brut Wien in der Zieglergasse:

Arash T. Riahi ist Managing Director der „Golden Girls Filmproduktion“ mit Sitz in der Seidengasse 15.
Er wurde 1972 im Iran geboren und lebt seit 1982 in Österreich. Nach dem Studium der Film- und Geisteswissenschaften war er von 1995 bis 2002 freier Mitarbeiter der ORF-Sendungen Nitebox, aktuelle Kultur und Kunst-Stücke. 1997 gründete er gemeinsam mit Geza Horvat, Kristian Davidek und Raphael Barth die „Golden Girls Filmproduktion“. Der Kinodokumentarfilm „Die Souvenirs des Herrn X“ war sein erster Langfilm. Danach folgte der mehrfach international prämierte Kinodokumentarfilm „Exile Family Movie“. Sein erster Spielfilm „Ein Augenblick Freiheit“ aus dem Jahr 2008 erhielt 30 internationale Auszeichnungen und war der offizielle Österreichische Kandidat für den Auslandsoscar 2010. „Golden Girls“ produzierten u.a. „Die Migrantigen“ von Arman T. Riahi (2017), „COPS“ von István (2018) und „Born in Evin“ von Maryam Zaree (2019).

Lotte Berthold ist sportliche Leiterin des Wiener Arbeiter Turnvereins WAT Neubau.
Der Wiener Arbeiter Turnverein WAT Neubau nutzte ab 1902 die Räumlichkeiten des heutigen studio brut als Turnsaal.
Lotte Berthold wurde 1934 in Wien geboren und besuchte die Höhere Bundeslehranstalt für gewerbliche Frauenberufe in der Herbststraße. Die gelernte Schneiderin ist seit 1951 Mitglied des WAT Neubau und besucht wöchentlich einen Musikgymnastikkurs in der Volksschule in der Zieglergasse 21.

Khaled Khoshdel ist Wirt des afghanischen Restaurants Noosh in der Zieglergasse 29.
Khaled Khoshdel wurde 1976 in Kabul (Afghanistan) geboren. 1993 flüchtete er aus Afghanistan und nach fast genau einem Jahr landete er im Frühling 1994 zufällig in Wien, wo er auch heute noch lebt. Im Sommer 2012 eröffnete er mit dem Noosh das erste afghanische Restaurant in Wien. Einst ein Geheimtipp, ist das Noosh mittlerweile in vielen verschiedenen Kreisen etabliert. Khaled Khoshdel arbeitet auch als Künstler und gestaltete u.a. die Deckenlampen im Lokal, die er „Tränen Kabuls“ nennt und zugleich auch das Logo des Restaurants darstellen.

Helga Rigler ist Wirtin des Restaurants Neubauschenke in der Zieglergasse 25.
Helga Rigler, in Slowenien geboren und in Bosnien aufgewachsen, kam im Alter von 17 Jahren nach Wien. Sie lernte Köchin und wusste, was sie will: Seit 1980 ist sie Wirtin des Restaurants Neubauschenke. Zwischendurch führte sie sieben Jahre lang sehr erfolgreich ein Lokal in Fort Myers, Florida, und wurde mit ihren Strudelshows weitum bekannt. Inzwischen ist sie wieder selbst in der Neubauschenke aktiv und schwingt so oft als möglich die Kochlöffel. Die traditionelle Küche mit saisonalen Spezialitäten ist ihr Steckenpferd. Helga Rigler lebt in der Zieglergasse 25.