Game of Death - open air

ein Impro-Solo von Jacob Banigan

Endlich wieder! Jacob Banigan schafft furchtlos und aus dem Nichts improvisierte Geschichten. Inspiriert vom kollektiven Gehirn des Publikums beginnt er zu spielen, ohne zu  wissen, wohin das führen wird.

Ein Impromusiker schafft die passende Atmosphäre.

Alles covidkonform und open air. Die Bar ist geöffnet. Es wird schön.

Sollte es doch regnen, wird die Vorstellung nach innen verlegt. Bereits bezahlte Karten werden bevorzugt behandelt, sollte es zu diesem Zeitpunkt wegen Coronaregeln nicht genug Sitzplätze geben.Selten sieht man einen Improspieler mit derartiger Feinheit, Intelligenz und Spiellust -immer wieder bleibt dem Publikum sprichwörtlich der Mund offen, ob der Vielseitigkeit und Tiefe der Geschichten, die Jacob Banigan aus dem Stegreif entwickelt.

Die Assoziationen des Publikums zu den Abbildungen auf zufällig aufgedeckten Karten, ein Punkt auf einer Weltkarte und die Eieruhr des Todes sind die Initialzündungen zu einem spannenden und immer einzigartigen Theaterabend.
Live-Musiker sorgen für die entsprechende Atmosphäre.

Team

Mit: Jacob Banigan, und Impromusikern in wechselnder Besetzung

Technik: Moke Rudolf-Klengel, Support: Helmut Köpping