Sie befinden sich hier:Produktionen

PARTYSCHRECK 08

(The Party)

 

Koproduktion Theater im Bahnhof (A) / 400asa (CH)

Partner: Theaterhaus Gessnerallee Zürich / brut Koproduktionshaus Wien

Gefördert von: Stadt Graz, Land Steiermark, BMUKK, Stadt Zürich, Fachstelle Kultur des Kantons Zürich, pro helvetia
Österreich am Ball

 

Menschen treffen sich auf einem öffentlichen Platz auf dem ein patriotisch-politischer Event stattfindet: Eine  Performance, ein Happening - mit dem  Absingen von Hymnen, dem Hochhalten von Fahnen?

Sichtlich eine Auftragsarbeit für die Euro 08. Ein Künstler scheint "politisch relevante" Fragen zu stellen:

Wie verhält man sich gegenüber wildgewordenen Meschen, wie gegenüber der Polizei? Auf welcher Seite steht man?

Man erfährt das alles über einen Audioguide, den man selbst bedienen muss. Und dann wird man zu einer Aftershowparty eingeladen...

Eigenproduktion von 400asa/Theater im Bahnhof

 

 

2008 wird ein sportliches Jahr, ein bewegtes, dynamisches Jahr. Ein redenreiches Jahr! Was werden da für Reden gehalten, was wird da gesteppt, getanzt, geswingt in  unseren schönen Städten. Es ist ein Jahr der Feiern. Der weltoffenen Feiern. Der  nationalen Feiern. Denn "patriotisch" und "europäisch" schliessen sich in diesem Jahr  nicht aus, gerade für einen Sozialdemokraten nicht. Ihm wird kein Trost in einer kleinen  Nische gewährt. Nein. Er hat sich überall zu bewähren.


Inspiriert durch das länderübergreifende Fussballereigniss EURO 08 in der Schweiz und in Österreich inszeniert 400asa und das Theater im Bahnhof ein spezielles Event: Im Geiste von Blake Edwards Film "Der Partyschreck" aus dem Jahr 1968 wird ein fiktives, länderübergreifendes Treffen von Sozialdemokraten aus dem Geist der Komödie zerstört. Im Film wird Peter Sellers, der von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpert, fast zu einem Subversiven, einem Terroristen gemacht. 400asa und Theater im Bahnhof rufen eine neue Party aus. Doch wie die Denk-Matrix ?Sozialdemokratie? soll die EM nur modellhaft dazu dienen, etwas Grundsätzliches über unsere eigene Welt und ihre Widersprüche auszusagen. Überall droht dieser Schreck, der die Feier zerstören will.
Entworfen wird das Porträt einer konsenswütigen, "guten" Gesellschaft, die nur mit ihresgleichen verkehrt und sich abfeiert, alles andere erbarmungslos übersieht, eine Gesellschaft, die zudem gnadenlos unterhalten sein will und dafür jede bornierte Dummheit begeht. Man hat ja Humor. Das ist das Kapital für einen genussvollen Katastrophenabend, der im Schaum ersticken muss.
Formales Gerüst bieten sozialdemokratische Reden, die die Autoren von 400asa  und Theater im Bahnhof Politikern wie Leuenberger, Schröder oder Ledergerber in den  Mund schreiben werden. Die Liebe zum Fußball wird diese Reden prägen, doch wie  auch die Denk-Matrix "Sozialdemokratie" soll die Europameisterschaft nur modellhaft  dazu dienen, etwas Grundsätzliches über unsere Welt und ihre Widersprüche  auszusagen.

Wie gerne würden wir ja die Sozialdemokraten lieben! Wie gerne würden wir uns  selber lieben! Wir alle sind Sozialdemokraten.

REGIE:Ed. Hauswirth, Samuel Schwarz, Philipp Stengele
SCHAUSPIEL:Phillippe Graber, Pia Hierzegger, Lorenz Kabas, Kaspar Weiss  und Gästen
AUSSTATTUNG:Maria Gruber, Philipp Stengele
SOUND:Michael Sauter
MIT TEXTBEITRÄGEN VON:Urs Bräm, Paolo Fusi, Pia Hierzegger, Michael        Ostrowski, Johannes Schrettle, Raphael Urweider und Ensemble
PRODUKTION:Monika Klengel
ASSISTENZ:Sabine Krammer